Über mich

Die erste bedeutsame Hundebegegnung meines Lebens hatte ich mit "Pitti", dem Jagddackel unserer Nachbarn. Er biss mir in die Ferse, als ich ihn streicheln wollte.

 

Um mir die Angst vor Hunden zu nehmen schafften meine klugen Eltern nun selbst einen Hund an. Ben, ein bildschöner Münsterländer zog bei uns ein.

Er holte mich damals oft vom Kindergarten ab, bis er eines Tages auf der Jagd nach einer Katze überfahren wurde.

 

Zu meinem siebten Geburtstag schenkten mir meine Eltern ein schwarzes Pudelmädchen. "Topsi" sollte mich die nächsten vierzehn Jahre meines Lebens begleiten. Wir wurden ein tolles Team. Topsi lernte gerne und schnell, und mir machte es großen Spaß mit ihr zu trainieren. Als ich einundzwanzig Jahre alt war mussten wir Topsi über die Regenbogenbrücke gehen lassen. Den Schmerz darüber spüre ich bis heute.

 

In meinem weiteren Leben begleitete mich für siebzehn Jahre meine Katze "Nini". Sie war eine außergewöhnliche Katze, und durch sie lernte ich auch das Wesen und Verhalten von Katzen näher kennen und lieben.

 

Inzwischen war ich als Physiotherapeutin tätig, habe zahlreiche Fortbildungen gemacht und vielen Menschen in meiner Praxis helfen können.

 

Im März 2010 zog die kleine Luna bei uns ein, eine Altdeutsche Schäferhündin. Sie war noch ein kleines Bärchen von zehn Wochen. Sehr früh schon begleitete sie mich in die Praxis und half beim Therapieren. Bei psychisch kranken Menschen öffnete Luna sehr oft Türen zu den Herzen und Seelen der Patienten. Durch Luna wurde oft eine Therapie erst möglich. Sie zeigt mir täglich, welch wunderbare Wesen Hunde sind.

 

2012 machte ich konsequenterweise die Ausbildung zur Hundephysiotherapeutin. Ich habe damit eine Möglichkeit gefunden, meine jahrzehntelange Berufserfahrung und meine große Liebe zu Hunden (und Tieren allgemein) zu einer erfüllenden Tätigkeit zu verbinden.

 

Das Wohlergehen unserer vierbeinigen Gefährten, der "Fellnasen", ist mir eine Herzensangelegenheit.

 

Ihre Ute Flechsig

FellnasenPhysio